teilen via

Film­re­gis­seur und Oscar­preis­trä­ger Ste­fan Ruzowitz­ky gibt Ein­bli­cke in sei­nen Kulturkosmos.

Wenn sich Ste­fan Ruzowitz­ky einem Film­stoff nähert, dann auf jeden Fall inten­siv. Die­sen Stil zele­briert der lei­den­schaft­li­che Regis­seur und Dreh­buch­au­tor nicht erst seit sei­nem gran­dio­sen Oscar-Erfolg 2008 mit Die Fäl­scher“. Mit sei­nem Dra­ma über eine Geld­fäl­scher Werk­statt in der Nazi­zeit wur­de sein außer­ge­wöhn­li­ches Gespür für Geschich­ten, Bil­der und Emo­tio­nen schlag­ar­tig einem inter­na­tio­na­len und vor allem brei­ten Publi­kum bekannt. Sicht­bar wird die­ses Talent jedoch in all sei­nen Arbei­ten – Kin­der­film, Serie oder Kinospektakel. 

Der ambi­tio­nier­te Hand­wer­ker mit Hang zum Gen­re­ki­no scheut dabei auch nicht die gro­ßen Stof­fe der Welt­li­te­ra­tur. Nach sei­nem düs­te­ren Kri­mi­nal­dra­ma Hin­ter­land“ erweckt er nun Her­mann Hes­ses Nar­ziss & Gold­mund“ auf der Kino­lein­wand zu neu­em Leben. Mit dem Ziel: das gro­ße Gefühl bei sei­nem Publi­kum zu erzeu­gen. Und zwar völ­lig unzy­nisch. Eine Kom­bi­na­ti­on, wel­che der Prä­si­dent der Öster­rei­chi­schen Film­aka­de­mie per­fekt und mit viel Herz­blut beherrscht. Ob beim Dreh am Blue­s­creen-Set oder beim auf­wen­di­gen Außen­dreh: Der Nie­der­ös­ter­rei­cher liebt die Her­aus­for­de­rung, genau wie sei­ne Hel­den am Screen.

Kul­tur Talk

Wel­ches Buch liegt zur­zeit auf Ihrem Nacht­käst­chen?
Yuval Noah Hara­ris Homo Deus“. Es lie­fert neue, ori­gi­nel­le Gedan­ken­mo­del­le, die man so noch nicht gehört hat! Ich hab mich auch schon nach der Kur­zen Geschich­te der Mensch­heit“ ‑berei­chert und klü­ger emp­fun­den! Wobei prin­zi­pi­ell, damit ich ein Buch nicht mehr aus der Hand lege, braucht es (wenn nicht gera­de Feri­en sind) die Ermah­nung eines Agen­ten, das jewei­li­ge (Dreh-)Buch jetzt aber wirk­lich mög­lichst bald zu lesen!

Wel­che Musik läuft bei Ihnen rauf und run­ter? Vinyl oder Strea­ming ?
Elek­tro­ni­sche Musik – momen­tan Bub­ba“ von Kayt­ra­na­da. Und ich strea­me! Als unor­dent­li­cher Mensch bin ich so froh, dass ich die Ber­ge von lee­ren Plat­ten- bzw. CD-Covern und nicht dazu pas­sen­den, ver­stau­ben­den Ton­trä­gern los bin …!

Selbst­kri­tik bleibt, wobei mir der Oscar Druck genom­men hat. Ich muss, vor allem mir selbst, nichts bewei­sen und kann Din­ge riskieren.” Stefan Ruzowitzky

Wel­chen Film möch­ten Sie unbe­dingt in nächs­ter Zeit sehen? 1917“ von Regis­seur Sam Men­des. Er beleuch­tet dar­in einen Tag im Leben zwei­er bri­ti­scher Sol­da­ten wäh­rend des Ers­ten Welt­kriegs. Gedreht und geschnit­ten so, dass sich die Hand­lung wie in Echt­zeit abspielt. Und natür­lich schaue ich ger­ne auch mei­nen neu­en Film Nar­ziss und Gold­mund“. Es war als Teen­ager mein Lieb­lings­buch, und es ist uns, glau­be ich, wirk­lich gelun­gen, Hes­se treu zu blei­ben und ihn zugleich in die heu­ti­ge Zeit und in das ande­re Medi­um zu ver­pflan­zen. Ich habe noch nie einen Film gemacht, in dem so vie­le Figu­ren mei­ne urei­gens­ten Gedan­ken und Gefüh­le bezüg­lich Freund­schaft, Lie­be, Kunst for­mu­lie­ren bzw. ausleben. 

Wel­che Aus­stel­lung hat Sie zuletzt beein­druckt?
Aktu­ell Alec Soth im Kunst­haus Wien (bis 30. 8. 2020). Als Foto­gra­fie-Fan und Samm­ler mit einer beson­de­ren Lie­be zu Mit­glie­dern der legen­dä­ren Coope­ra­ti­ve MAGNUM PHO­TOS an der Schnitt­stel­le zwi­schen Foto­jour­na­lis­mus und Kunst­fo­to­gra­fie war die­se Aus­stel­lung ein abso­lu­ter Pflichttermin.

Ter­mi­ne und Informationen

Ter­mi­ne der Öster­rei­chi­schen Film­aka­de­mie und nähe­re Infor­ma­tio­nen rund um Nar­ziss & Gold­mund“ fin­det man unter: www​.oes​ter​rei​chi​sche​-film​aka​de​mie​.at und www​.lotus​-film​.at