teilen via

Hanna Greis setzt mit ihrem Label Setery neue Trends in Sachen nachhaltige Luxusfashion. Im Talk verrät sie, wie man Mode mit Stil und positiver Umweltbilanz kreiert.

Was brauche ich wirklich um glücklich zu sein? Diese Frage beschäftigt uns alle gerade jetzt besonders, und zwar in allen Lebensbereichen. In Bezug auf Fashion hat Hanna Greis mit ihrem neu gegründeten Label Setery eine Antwort gefunden. Die nachhaltige Luxusfashionbrand setzt auf lokale Fertigung und ausgewählte Teile, die sinnvoll kombiniert werden. Die Idee macht Sinn, Bleisure” ist der neue Trend: Also Mode, die man sowohl im Business als auch leisure (in der Freizeit) tragen kann. Vielseitig einsetzbar und edel. Setery geht aber noch einen Schritt weiter. Komplett nachhaltige Materialien, faire Produktionsbedingungen und Vertriebswege mit möglichst positiver Umweltbilanz sind Basis des Münchner Fashionlabels. Im Talk verrät Hanna Greis, wie Fair Fashion von heute für sie aussieht.

Meine Vision ist, dass sich Mode wieder gut anfühlt, ohne dabei auf eine luxuriöse Ästhetik zu verzichten.”

Sie haben mit Ihrem Fashionbrand Setery einen Zeitgeist getroffen. Wie kam die Idee Luxusfashion mit Nachhaltigkeit und lokalen Produktionsprozessen zu kombinieren?
Für mich ist Luxus ein gutes Gefühl. Ich liebe Mode! Aber ich merkte einfach, wie unsicher ich darin wurde, welchen Marken ich wirklich vertrauen kann. Vertrauen, dass sie ihre Mitarbeiter fair bezahlen, keine Chemikalien in Flüsse leiten oder kein Tier für meinen Luxus“ leiden muss. Meine Vision ist, dass sich Mode wieder gut anfühlt, ohne dabei auf eine luxuriöse Ästhetik zu verzichten. 

Viele Marken lassen im Ausland produzieren, weil es dort anscheinend billiger ist. Sie sind lokal fokussiert. Das Lyocell (Tencel) wird in Österreich produziert. Die Fertigung der Kleidungsstücke ist im Bayerischen Wald ansässig. Wie schaffen Sie es trotzdem, ein moderates Preissegment zu bedienen?
Für uns steht Qualität und Nachhaltigkeit an erster Stelle. Bei unseren Textilien sowie bei unserer Produktion. Uns war von Anfang an klar, dass wir einen engen und persönlichen Kontakt zu all unseren Partnern pflegen möchten. Deshalb versuchen wir alle Prozesse so lokal wie möglich zu gestalten. Beginnend bei unseren Grußkarten und Hangtags aus der Münchener Papeterie P5, über Stoffe aus Deutschland oder Österreich sowie natürlich unserer Produktion im Bayerischen Wald. Wir sind überglücklich die Schneidermanufaktur Winkler unseren Partner nennen zu dürfen. Unser Ansatz ist, unseren Kunden erstklassige Schnitte zu bieten. Dies bedarf einer engen Abstimmung und Koordination. Jedes Teil wird von unserer Schnitttechnikerin Dagmar genauestens analysiert und optimiert. Um unseren Kunden dennoch einen erschwinglichen Preis bieten zu können, vertreiben wir unsere Produkte als Direct-to-Consumer Marke direkt an den Endkunden. Ohne Zwischenhändler welche die Preise in die Höhe treiben. 

Ihre Mode ist nachhaltig und vegan. Kann man mit veganen Materialien genauso sanfte Stoffe schaffen, wie etwa mit Kaschmir? Was ist der Vorteil?
Wie Sie gerade schon angesprochen hatten, beziehen wir unter anderem Lyocell aus Österreich. Lyocell ist eine vielversprechende Faser, in der wir sehr viel Potenzial sehen. Sie ist super wandelbar und dabei genauso atmungsaktiv wie Wolle oder Seide. Unsere MOANA Röcke bestehen beispielsweise zu 100% aus Lyocell und ähneln einer Seiden-Kaschmir-Mischung. Der Vorteil ist, dass es dabei auch noch robuster und einfacher zu pflegen ist. Unsere Philosophie ist, natürliche Fasern in ihrer Vielseitigkeit zu verwenden. Für unseren Ballon-Pullover AROHA etwa haben wir eine auf der Innenseite angeraute Baumwolle verwendet, sie ist wundervoll weich und warm auf der Haut. Ich selbst litt viele Jahre unter Neurodermitis und Wolle hat meine Symptome verschlimmert. Eine zarte Bio-Baumwolle oder Lyocell sind im Gegensatz dazu eine Wohltat. So eignet sich unsere Kleidung auch ideal für Allergiker. Außerdem lieben wir Forschung und Innovation — so arbeiten wir aktuell an neuen Stücken aus veganem Leder natürlichen Ursprungs und veganem Chunky Knit.

Unsere Philosophie ist, natürliche Fasern in ihrer Vielseitigkeit zu verwenden.”

Ihre Capsule Kollektion ist absolut zeitlos und mit unterschiedlichen Pieces zu kombinieren. Ist das ein Trend? Ein bisschen in Richtung Minimalismus im Kleiderschrank?
Absolut! Mit dem Konzept einer individualisierbaren Capsule Wardrobe möchten wir unseren Kundinnen die morgendliche Kleiderfrage nach einem stilsicheren Outfit erleichtern. Wer kennt es nicht: Man steht vor einem vollen Kleiderschrank und weiß trotzdem nicht, was man anziehen soll? Alle Setery Kollektionen bauen aufeinander auf und jedes Teil kann miteinander kombiniert werden. Meine Erfahrung zeigt, dass ein minimalistischer Kleiderschrank sogar mehr Flexibilität bietet als ein überbordender Kleiderschrank. So ging es jedenfalls mir, Freundinnen und Kolleginnen. Ich habe einfach den Überblick verloren und aus Gewohnheit und Überforderung immer wieder zu den gleichen Teilen gegriffen. So kam übrigens auch die Idee, Setery zu gründen.

Und zum Abschluss, die Frage, die jeder beantworten muss! Was ist aktuell Ihr Lieblingssong?
Oh, das ist schwierig. Ich liebe Musik! Vor allem gibt es für jede Stimmung die passende Musik. Zum Entspannen höre ich sehr gerne Café del Mar. Natürlich gibt es viele tolle Lieder, die kommen und gehen, aber einer meiner All-time-Favoriten ist Feeling Good von Nina Simone.

Vielen Dank für das Gespräch!

Information & Angebot

Die Preise der Kollektionsteile starten bei 95,- Euro. Diners Club Mitglieder erhalten ab einem Einkaufswert von 250 Euro die Ivy Triangle Bag im Wert von 50,- Euro gratis. Hier geht es zum Angebot!

Weitere Informationen finden Sie unter setery​.com