teilen via

Aus­ge­wähl­te österreichi­sche Golf­plät­ze von Ost bis West – fein abge­schmeckt mit Besu­chen in tra­di­tio­nel­len, edlen und ­tren­di­gen Restaurants.

Was wäre ein rich­ti­ges Schloss ohne sein Schloss­ge­spenst? Im Schloss Schön­born nörd­lich von Wien hat das Gespenst sogar sport­li­che Unter­hal­tung, und man hört, dass es nachts über den Golf­platz wan­deln soll. Der Platz rund um das pracht­vol­le Schloss, Anfang des 18. Jahr­hun­derts von Lukas von Hil­de­brandt erbaut, hat ein roman­ti­sches, his­to­ri­sches Flair. Zugleich spielt er als Mit­glied der Ver­ei­ni­gung Finest Golf Cour­ses of the World“ alle Stü­cke: Mit 27 Löchern bie­tet der Platz her­aus­for­dern­de Abwechs­lung. Nach der Run­de lockt das Gut Ober­stocks­tall der Fami­lie Salo­mon eben­falls mit geleb­ter Tra­di­ti­on. Das Restau­rant bie­tet ein unver­gleich­li­ches Ambi­en­te. Ob in den gemüt­li­chen Stu­ben oder im zau­ber­haf­ten Innen­hof, hier macht der Besu­cher eine klei­ne Zeit­rei­se. Kuli­na­risch gese­hen begibt er sich in regio­na­le Gefil­de und lässt sich die Spei­sen aus der Küche von Chris­toph Wag­ner auf der Zun­ge zer­ge­hen. Ob 4- oder 6‑Gang-Menü oder Aus­wahl à la car­te ist dann nur noch eine Fra­ge des Hun­gers. Vom Golf­club Schloss Schön­born ist das Restau­rant auf Gut Ober­stocks­tall nicht ganz ums Eck, zuge­ge­ben – aber: Der Abste­cher zahlt sich aus. 

Nicht weit von hier fin­det sich ein wei­te­rer Luxus-Golf­platz der Wie­ner Umge­bung: der Dia­mond Coun­try Club in Atzen­brugg mit sei­nen drei Anla­gen für Top-Golf­erleb­nis­se ver­schie­de­ner Levels. Und danach? Geht es zum Floh, der eigent­lich Josef heißt und gelern­ter Fleisch­hau­er ist. In sei­ner Gast­wirt­schaft Floh“ in Lan­gen­le­barn kocht er auf. Und sein Cre­do, Respekt, schmeckt vor­züg­lich … Wer einen Aus­flug in den Süden Wiens bevor­zugt, hat auch dazu bestechen­de Gele­gen­hei­ten. Spe­zi­el­le Wind­ver­hält­nis­se gehö­ren zu den Fak­to­ren, die den Golf­platz Fon­ta­na zu einer beson­de­ren Her­aus­for­de­rung machen. Aber es lohnt sich, die­se zu meis­tern. Der öster­rei­chi­sche Para­de­club ist in ein luxu­riö­ses Resort ein­ge­bet­tet, in dem auch exqui­sit gespeist wer­den kann.

Gol­fen mit Biber und Otter

Zieht es einen in Rich­tung Ober­ös­ter­reich, fin­det man dort einen Golf­club der ande­ren Art. Im Golf­park Böh­mer­wald hat das The­ma Nach­hal­tig­keit hohen Stel­len­wert: Rund 60 Pro­zent des rund 78 Hekt­ar gro­ßen Are­als wer­den für den Golf­sport genutzt, die rest­li­che Flä­che besteht aus Wie­sen, Wäl­dern, Hecken und Gewäs­sern. In wel­cher Golf­an­la­ge haben schon Biber, Fisch­ot­ter und Füch­se ihr Zuhau­se? Oder Insek­ten und Fle­der­mäu­se ihre Hotels“? Die ein­zel­nen Bah­nen ste­hen ganz im Zei­chen unter­schied­li­cher Kräu­ter, die es bei den Abschlag­ta­feln zu rie­chen und zu pro­bie­ren gilt. In die Welt der natür­li­chen kuli­na­ri­schen Genüs­se tau­chen Gol­fer (und Nicht­gol­fer) auch im Culi­na­ri­at by Ber­ger­gut ganz in der Nähe ein. In den Töp­fen des 2‑Hau­ben-Kochs Tho­mas Hofer bro­deln über­wie­gend regio­na­le Zuta­ten, die im ent­spann­ten Ambi­en­te des Restau­rants im Mühl­viert­ler Roman­tik­ho­tel genüss­lich ver­zehrt werden. 

Im Salz­bur­ger Henn­dorf lockt der Golf­club Gut Alten­tann Gol­fer mit sei­nem Design aus der Feder von Jack Nick­laus. Die 18-Loch-Anla­ge gilt mit gutem Recht als Vor­rei­ter – sie war die ers­te ihrer Art, die der ame­ri­ka­ni­sche Golf­platz­ar­chi­tekt auf dem euro­päi­schen Kon­ti­nent ent­wor­fen hat. Als einer von 40 Golf­plät­zen in Salz­burg und Tirol ist Alten­tann übri­gens Teil von Golf Alpin“, Euro­pas größ­ter Golf­schau­kel. Über den eige­nen Tel­ler­rand schaut auch Ema­nu­el Wey­rin­ger, der in sei­nem gleich­na­mi­gen Restau­rant am Ufer des Wal­ler­sees auf­kocht. Da unweit von Alten­tann eben­falls in Henn­dorf gele­gen, bie­tet sich das Lokal für den schmack­haf­ten Aus­klang eines Golf­tags an. Ein kuli­na­ri­scher Abste­cher nach Frank­reich gefäl­lig? Inter­na­tio­na­le Küche, kre­iert aus sai­so­na­len sowie regio­na­len Zuta­ten, kommt auch im Restau­rant Pfef­fer­schiff auf den Tisch. Dafür fährt man von Alten­tann nach Söll­heim, auch kei­ne Weltreise …

Regio­nal aufatmen

Ein Golf-Gour­met-Duo, das auf Boden­stän­dig­keit und Regio­na­li­tät setzt, fin­det sich in der Stei­er­mark am Fuße der Seckau­er Alpen. Wald, so weit das Auge reicht, und mit­ten­drin ebe­ne Wie­sen, durch­zo­gen von kla­ren Bächen und Seen – das ist Natür­lich­keit pur. Der Gol­fer spürt sie bei jedem Schlag und genießt. Auch die Spit­zen­sport­ler der Euro­pean Alps Tour waren schon auf den Fair­ways des Golf Clubs Mur­tal, dem der iri­sche Archi­tekt Jeff Hows 1995 sei­ne Prä­gung als Meis­ter­schafts­kurs ver­lieh, unter­wegs. Ent­spannt wird nach dem Spiel am bes­ten im Restau­rant des Hotels G’Schlössl Mur­tal. Regio­na­le stei­ri­sche Gerich­te kom­men auf den Tel­ler, ser­viert im gemüt­li­chen Ambi­en­te eines ehe­ma­li­gen Herr­schafts­sit­zes in Lob­ming­tal im Mur­tal. Beson­ders neu­gie­ri­ge Gäs­te neh­men am Chef’s Table“ direkt in der Küche Platz und schau­en dem Küchen­chef bei der Zube­rei­tung eines mehr­gän­gi­gen Über­ra­schungs­me­nüs auf die Fin­ger. Emp­feh­lens­wert ist auch der Besuch eines der längs­ten hei­mi­schen Golf­plät­ze, des Golf­clubs Gut Mur­stät­ten. Auf den Geschmack der Süd­stei­er­mark kommt man beim anschlie­ßen­den Besuch des Genuss­re­gals in Vogau.

Nost­al­gie am See

Ein Tag am Was­ser – dafür muss man nicht unbe­dingt weit rei­sen. Am Mill­stät­ter See in Kärn­ten spürt man schon allein auf­grund des mil­de­ren Kli­mas, dass man im Süden Öster­reichs ange­kom­men ist. So schwingt man den Golf­schlä­ger in der Golf­an­la­ge Mill­stät­ter See für gewöhn­lich von Mit­te März bis Mit­te Novem­ber – stets aber mit herr­li­chem Aus­blick auf die im Licht glei­ßen­de Was­ser­flä­che und die umlie­gen­de Berg­welt. Mit gutem Grund wur­de auf der anspruchs­vol­len Anla­ge schon mehr­mals die Euro­pean Chal­len­ge Tour aus­ge­tra­gen. Nach dem Spiel aber winkt die Beloh­nung im Hotel See­fi­scher direkt am See. Das Haus macht sei­ner Zuge­hö­rig­keit zu den Roman­tik Hotels alle Ehre: Emp­fang und Ser­vice sind freund­lich, das Essen ist eben­so tra­di­tio­nell wie sen­sa­tio­nell, die Lage idyl­lisch. Ein Tipp: Den schöns­ten Aus­blick auf den Yacht­ha­fen genießt man von der Hafen­ve­ran­da“.

Heil­sa­mes im Nachgang

Auch im Tiro­ler Post­ho­tel Alpen Golf­club am Achen­see meint der Besu­cher, die Zeit sei ste­hen­ge­blie­ben. Ein Kirch­lein am Golf­platz, ent­spann­te Atmo­sphä­re und der unkom­pli­zier­te Umgang mit einem wich­ti­gen The­ma, dem Golf­sport, wir­ken anhei­melnd und beru­hi­gend. Die Kulis­se des beein­dru­cken­den Kar­wen­del­ge­bir­ges lässt Gol­fer auf­at­men und abschal­ten. Danach geht es vom hotel­ei­ge­nen 9‑Loch-Platz zu Tisch im Post­ho­tel, um neue Ener­gie zu tan­ken. Im TCM-Restau­rant Ten­zo gelingt das beson­ders gut, denn hier kom­bi­niert der Küchen­chef auf gelun­ge­ne Art und Wei­se kuli­na­ri­schen Genuss und die heil­sa­me Wir­kung der ver­wen­de­ten Nah­rungs­mit­tel. Ob Fleisch‑, vege­ta­ri­sche oder vega­ne Gerich­te, sie alle wer­den aus Pro­duk­ten aus der nach­hal­ti­gen Land­wirt­schaft des Hotels zube­rei­tet. Die Lebens­en­er­gie flie­ßen zu las­sen, das ist der Anspruch im Gesund­heits­re­stau­rant in den Alpen. Und dar­um geht es letzt­lich bei jedem der Golf- und Gour­met-Aus­flü­ge quer durch Österreich.

Kom­pakt: Aus­ge­wähl­te Golf- und Gourmet-Ausflüge

Fon­ta­na & Restau­rant Rosenbauchs

Der Cham­pions­hip-Golf­platz süd­lich von Wien gehört zu Euro­pas Spit­zen­plät­zen und ist immer eine Golfrun­de wert, kuli­na­risch abge­run­det durch ein Essen im Fon­ta­na ‑Restau­rant mit Blick auf den haus­ei­ge­nen Bade­see. Wer die Umge­bung erkun­den will, der ist im tra­di­tio­nel­len Rosen­bauchs in Ebreichs­dorf rich­tig.
fon​ta​na​.at, www​.rosen​bauchs​.at

Dia­mond Coun­try Club & Floh
Der Dia­mond Coun­try Club im nie­der­ös­ter­rei­chi­schen Atzen­brugg bie­tet für jeden Gol­fer etwas: den Dia­mond Cour­se für höchs­te Ansprü­che, den öffent­li­chen 9‑Loch-Dia­mond-Park-Cour­se und den 12-Loch-Dia­mond-Coun­try-Cour­se für die schnel­le Run­de. Der Tipp für die Ein­kehr: die Gast­wirt­schaft Floh in Lan­gen­le­barn.
www​.coun​tryclub​.at, www​.der​floh​.at

Golf Club Mur­tal & G’Schlössl Mur­tal
Die Her­aus­for­de­rung liegt in der ebe­nen Aus­rich­tung der Anla­ge. Einen erhol­sa­men Aus­klang nimmt der Golf­tag in der Stei­er­mark im Restau­rant des Hotels G’Schlössl Mur­tal. Feins­tes Dorf­wirts­haus-Flair!
www​.gcmur​tal​.at, www​.gschloessl​-mur​tal​.at

Golf­club Gut Mur­stät­ten & Genuss­re­gal
Erst zum Spiel auf einer abwechs­lungs­rei­chen 32-Loch-Golf­an­la­ge inmit­ten eines Auwal­des – dann zur Stär­kung ins Genuss­re­gal, um die Pro­dukt­viel­falt der Süd­stei­er­mark ken­nen­zu­ler­nen.
www​.gcmur​sta​et​ten​.at, www​.genuss​re​gal​.at

Golf­club Gut Alten­tann & Restau­rant Pfef­fer­schiff
Am Aus­tra­gungs­ort zahl­rei­cher Meis­ter­schaf­ten wer­den Inter­na­tio­na­li­tät und Ser­vice groß­ge­schrie­ben. Kuli­na­risch abge­run­det wird der Aus­flug durch fran­zö­sisch inspi­rier­te, mehr­fach aus­ge­zeich­ne­te Genüs­se im Restau­rant Pfef­fer­schiff in Söll­heim.
www​.gut​al​ten​tann​.com, www​.pfef​fer​schiff​.at